Im Abschnitt, ‚Die ersten Schwünge’ haben wir die Grundlagen der richtigen Ausführung von Turns mit dem Snowboard behandelt. Nachdem du nun das Kurvenfahren eine Weile grundlegend geübt hast, könnte es sein, dass das laute und schlampige Rutschen durch Kurven nicht ganz deinem Geschmack entspricht.

Dann sind geschnittene Schwünge genau das Richtige für dich. Mit einem Snowboard zu carven ist eine erweiterte Kunstform, die viel Zeit in Anspruch nimmt, bis man sie beherrscht. Daher solltest du zuvor ausreichend das Fahren gerutschter Kurven geübt haben. Die Idee von geschnittenen Schwüngen ist es, durch entsprechendes Kippen des Snowboards auf die Kante, dessen Taillierung und Vorspannung zu nutzen. Die entstehende Fliehkraft (Kurvenkraft) und der hohe Kantendruck erlaubt es das Brett mehr aufzukanten, durch Gewichtsverlagerung besser in Kurven zu steuern und den Kurvenradius zu variieren.

Schrägfahren ohne zu rutschen

Der erste Schritt zum Carven ist das Schrägfahren mit einem größeren Kantwinkel, sowie stärker gebeugten Knien und Fußgelenken zu üben, sowohl auf Front- und Backside. Halte das Brett auf der Kante während es quer zum Hang wie auf Schienen fährt ohne dabei zu rutschen.

Schwünge schneiden

Wenn du sicher auf der Kante ohne zu rutschen den Hang queren kannst, dann drehst du dein Brett leicht hangabwärts und fährst wieder geschnitten bergauf, während du auf der Kante bleibst. Dabei sollte sichergestellt sein, dass Nose und Tail die gleiche Spur durchlaufen, so dass die Taillierung deines Snowboards die Kurve verursacht. Prüfe anschließend dein Spurbild, das du im Schnee hinterlassen hast. Wenn es eine schmale, geschnittene Linie durch den Schnee ist, dann hast du es richtig gemacht. Ist die Spur chaotisch und schlampig aufgrund zu starken Rutschens, musst du noch weiter daran arbeiten.

Mit zunehmender Sicherheit kannst du dein Brett immer weiter in die Falllinie drehen, bis es schließlich genau nach unten zeigt und du mit einem geschnittenen Schwung wieder nach oben fährst. Übe solange bis du sicher auf beiden Kanten geschnitten fahren kannst. Experimentiere mit verschiedenen Kantwinkeln, um zu spüren, dass ein stärkeres Kippen des Bretts und höherer Kantendruck in mehr Kontrolle und engeren Turns resultiert.

Das Verbinden geschnittener Schwünge

Jetzt bist du bereit, um mehrere geschnittene Schwünge miteinander zu verbinden. Sobald du einen Schwung wieder bergauf gefahren bist, kippst du dein Snowboard auf die talwärts gerichtete Kante. Ganz genau, auf die talwärts gerichtete Kante. In den meisten Fällen hätte das einen ‚Wipeout’ zur Folge, aber mit der Carving Technik zieht dich die Taillierung des Bretts in den nächsten geschnittenen Schwung.

Damit die Schwünge reibungslos ineinander übergehen, passe die Anzahl der Aufwärtsschwünge an und nutzen die Form der Kurve, um ihre Geschwindigkeit zu kontrollieren. Wie immer übst du natürlich mit zunehmenden Selbstvertrauen und verbesserten Fähigkeiten an immer steileren Hängen. Bei höheren Geschwindigkeiten solltest du sicher stellen, dass Sie in einem weiten Gelände, weit entfernt von Hindernissen oder Menschen bist, die dir in die Quere kommen könnten, während du am Carven bist.