Stetige Innovation und Weiterentwicklung für die Sicherheit am Berg, darin versucht sich Mammut seit über 150 Jahren. 2014/2015 will man das „Protection Airbag System“, das man bereits auf der ispo 2013 vorstellte, weiter pushen. Der Protection Airbag verringert bei einem Lawinenabgang durch seinen enormen Auftriebskörper nicht nur das Risiko, in den tiefen Schneemassen unterzugehen. Er schützt dank seiner speziellen Form zudem den Kopf-, Nacken- und Brustbereich des Trägers vor Verletzungen durch Fels-, Baum- und Eisberührungen. 

Wie bereits das R.A.S.-Lawinenairbag-System ist auch das Protection Airbag System (P.A.S.) vollständig ausbaubar, sodass einerseits der Rucksack in allen Jahreszeiten vielseitig nutzbar ist und andererseits je nach Tour ein anderes kompatibles Rucksackmodell gewählt werden kann. Vier Rucksäcke und eine Weste aus der Mammut Produktreihe sind für die Ausrüstung mit einem P.A.S. ausgelegt.

Eine Weste? Richtig, Mammut stellte mit der Alyeska Protection Airbag Vest eine echte Neuheit auf der ispo 2014 vor, die allerdings eine eher spezielle Zielgruppe ansprechen dürfte. Freerider, die gerne ohne Rucksack unterwegs sein, aber dennoch ein Lawinenairbag-System tragen möchten, können nun mit dieser Weste beides erreichen. Mit einem Stauraum von 4 Litern bietet die Weste laut Mammut zudem genügend Platz für die Lawinenausrüstung. Vorne lässt sie Platz für ein LVS und bietet hinten genügend Platz für Schaufel und Sondierstange, ohne dabei wie ein Rucksack zu wirken. Wer also clean und sicher unterwegs sein will, sollte sich die Alyeska Protection Airbag Vest vor dem kommenden Winter mal etwas genauer anschauen.