Liebe Ski- und Snowboard-Fans aus aller Welt,

es ist uns eine Ehre gewesen, Ihnen kostenfreien Zugang zu Schneeberichten, Resortführern und mehr bereitzustellen, und wir möchten Ihnen aufrichtig für Ihre im Laufe der Jahre entgegengebrachte Aufmerksamkeit und Ihre Beiträge zu unserer Community danken.

Bedingt durch die sich wandelnde Medienlandschaft hat Mountain News Corporation in den vergangenen Jahren leider finanzielle Rückgänge verzeichnet. Da wir uns infolge der COVID-19-Pandemie mit zusätzlichen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert sehen, ist die Aufrechterhaltung des Betriebs finanziell nicht mehr möglich.

Mountain News Corporation und unsere OnTheSnow- und Skiinfo-Websites stellen ihren Betrieb ein. Wir prüfen die Möglichkeit des Verkaufs, eine Partnerschaft einzugehen oder die Bereitstellung von Mitteln an andere Medieneinrichtungen, falls sich die Gelegenheit bieten sollte, eine gleichbleibende oder verbesserte Online-Erfahrung zu liefern. Für Mountain News Corporation. betreffende Anfragen senden Sie bitte eine E-Mail an Feedback_OTS@mountainnews.com.

Wir möchten unseren treuen Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz danken, den sie über die Jahre hinweg gezeigt haben, um Ihnen wichtige Informationen bereitzustellen. Wir sind uns sicher, dass unsere gemeinsame Leidenschaft für Skisport und Snowboarden anhalten wird.

Wir sehen uns auf dem Berg.

– Mountain News Corporation

Deutsch

Vom Oberalppass nach Sedrun, ins malerische Disentis/Mustér

10. September 2014 | Graubünden Ferien

Wandern in Graubünden

Wandern in Graubünden

Copyright: Andrea Badrutt, Chur
Eine wildromantische Wanderung, die euch sowohl die schönsten Seiten der schweizerischen Natur, als auch atemberaubende Ausblicke verspricht. Urige Ortschaften und nostalgische Architektur erwarten euch auf diesem Erlebnistrip.

Die Wanderung

Ihr startet vom Bahnhof Oberalppasshöhe: Überquert die Passstrasse und beschreitet das Strässchen, das zum Pass Tiarms führt. Jenseits des Val Val führt euch ein kleines Strässchen zu den im Talboden stehenden Alphütten, wo der Weg zu den Weiden von Milez beginnt. An dem mit Lawinenverbauungen versehenen Hang entdeckt ihr alte Heuschober und Maiensässhütten. Südwärts dringt der Blick in das wilde Val Curnera, wo die Wasser von einer grossen Staumauer zurückgehalten werden. Zu euren Füßen liegen malerisch die beiden Ortschaften Tschaumut und Selva, die zu den höchstgelegenen in Graubünden zählen, welche ganzjährig bewohnt sind.

Die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite

An dieser Stelle wendet ihr euch nach Norden, überquert die Alpenrosenfelder hinüber zum Bach aus dem Val Giuv und steigt jenseits des Wassers empor zum Kamm Liets (Seelein). Am Ende des Kammes fällt der Weg in ein kleines Tälchen hinab, welches sich durch eine reiche und interessante Gebirgsflora auszeichnet. Der Übergang über den nun folgenden Bach bereitet heute keine Schwierigkeiten mehr. Früher gab es hier bei Schneeschmelze oder Regen desöfteren Probleme bei der Traversierung des Baches. Der Waldgrenze entlang leitet der Pfad ins Val Mila, wo ihr zum Steg hinuntersteigt. Nun wandert ihr talauswärts, wo rechts die Hüttenansammlung steht, darüber der Wald Uaul Flurin. Durch diesen romantischen Wald gelangt ihr zu den Wiesen, wo die Straßenbrücke zur Fraktion Camischolas benutzt wird. Gleich hinter der Brücke führt ein Strässchen zur Bahnstation Sedrun. Von dort steigt ihr ins Dorf hinunter und folgt ein Stück weit der Hauptstrasse, um beim Wegweiser wieder linker Hand zu den Gleisen der Matterhorn Gotthard Bahn aufzusteigen. Diese werden von euch überquert, der Bahn-Viadukt wird nördlich umgangen.

Ein Endspurt mit dem Hauch Barock

Oberhalb der Häuser von Bugnei, beginnt der Weg, welcher oberhalb der Bahn zur kleinen Ortschaft Mompé Tujetsch führt. Gleich außerhalb der Häuser überblickt ihr den Talkessel von Disentis. Der Wanderweg führt euch durch die Wiesen nach Segnas und Peisel, dann leicht abwärts nach Acletta, wo nicht nur moderne Apartment-Häuser stehen, sondern auch eine hübsche Barockkapelle mit einem berühmten Madonnenbild. Über die Fraktion Funs erreicht ihr schließlich das Klosterdorf Disentis/Mustér.

Bilder & Videos

Wandern in Graubünden - © Andrea Badrutt, Chur
Graubünden Wandern - © graubuenden.ch
Wandern in Graubünden - © Andrea Badrutt, Chur
Wandern in Graubünden - © Andrea Badrutt, Chur

Alle anzeigen



Weitere Informationen:

Strecke: 22,2 km
Aufstieg: 530 m
Abstieg: 1444m
Dauer: 6:00 h
Tiefster Punkt: 1136 m
Höchster Punkt: 2159 m
Öffentliche Verkehrsmittel/Anreise: Mit dem Zug (RhB) bis Oberalppasshöhe-Calmot.
Öffentliche Verkehrsmittel/Abreise: Mit dem Zug (RhB) ab Disentis/Mustér.


Hier gibt es die GPS-Daten zur Tour.

Werbung

Skiinfo Ski & Schneehöhen App

Werbung

Werbung

Liebe Ski- und Snowboard-Fans aus aller Welt,

es ist uns eine Ehre gewesen, Ihnen kostenfreien Zugang zu Schneeberichten, Resortführern und mehr bereitzustellen, und wir möchten Ihnen aufrichtig für Ihre im Laufe der Jahre entgegengebrachte Aufmerksamkeit und Ihre Beiträge zu unserer Community danken.

Bedingt durch die sich wandelnde Medienlandschaft hat Mountain News Corporation in den vergangenen Jahren leider finanzielle Rückgänge verzeichnet. Da wir uns infolge der COVID-19-Pandemie mit zusätzlichen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert sehen, ist die Aufrechterhaltung des Betriebs finanziell nicht mehr möglich.

Mountain News Corporation und unsere OnTheSnow- und Skiinfo-Websites stellen ihren Betrieb ein. Wir prüfen die Möglichkeit des Verkaufs, eine Partnerschaft einzugehen oder die Bereitstellung von Mitteln an andere Medieneinrichtungen, falls sich die Gelegenheit bieten sollte, eine gleichbleibende oder verbesserte Online-Erfahrung zu liefern. Für Mountain News Corporation. betreffende Anfragen senden Sie bitte eine E-Mail an Feedback_OTS@mountainnews.com.

Wir möchten unseren treuen Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz danken, den sie über die Jahre hinweg gezeigt haben, um Ihnen wichtige Informationen bereitzustellen. Wir sind uns sicher, dass unsere gemeinsame Leidenschaft für Skisport und Snowboarden anhalten wird.

Wir sehen uns auf dem Berg.

– Mountain News Corporation