Der Hohe Ifen ist einer der markantesten Berge im Allgäu. Sein schräges Gipfelplateau ist von weither erkennbar und im Sommer wie im Winter ein spannendes Ziel. Aber auch ohne auf das große Plateau zu klettern, gibt es einige wunderschöne Abfahrten, allen voran die Schneiderkürenabfahrt. Da nur ein schmaler Korridor für Freerider besteht, ist es wichtig, auf dem beschriebenen Weg zu bleiben: Von der Gipfelstation aus geht es über das flache Gottesackerplateau in nordöstliche Richtung bis zum Beginn des Gegenhanges. Dieser flachen Rinne folgt man und hält sich unbedingt gut 100 Meter vor der Schneiderkürenalpe links. Nach einem längeren Waldstück hält man sich erneut links, bis man einen Forstweg erreicht. Diesem folgen, bis man über einen abfallenden Ziehweg und eine Skatingstrecke die Wäldelestraße erreicht.

Die Fahrstraße führt auf die Wäldelestraße, von wo es nur noch wenige Meter bis zur Bushaltestelle (Wäldele) sind. Der Bus fährt jede halbe Stunde und benötigt 15 Minuten. Letzte Fahrt ist um 17.45 Uhr. Genug Geld mitnehmen!

Exposition: Nordost, Ost, Hangneigung: durchgehend weniger als 30°. Karte: Kompass 03 „Oberstdorf, Kleinwalsertal“

Hier geht es weiter mit Tourentipps und "Freeriden im Allgäu: Die fünf schönsten Gebiete zwischen Oberstaufen und Oberstdorf"