Laufen und Fahrradfahren kann jeder? Falsch, zum guten Training gehört immer das richtige Material. Denn wer seinen Körper zu mehr Leistung trimmen will, sollte vor allem zunächst diesen vor Fehlbelastungen schützen. Fehlsteuerungen beginnen fast immer bei den Füßen.

Gefühl an der richtigen Stelle

Das Konditions- und Krafttraining nimmt den größten Teil der Vorbereitung bei alpinen Top-Sportlern ein - das gilt mit abgeschwächten Intensitäten auch für den 'normalen' Skifahrer. Dazu kommen Koordinations- und Schnelligkeitsübungen. Für diese Aufgaben benötigen nicht nur Stars gutes Material. Dazu zählen mit steigendem Niveau nicht nur vernünftige Laufschuhe oder ein gutes Bike, sondern auch deren Feintuning. Wenn ihr viel lauft, müssen die Schuhe perfekt passen, oder ihr denkt wie die Profis über Einlegesohlen nach. "Einlagen sind neben Ski, Schuh und Bindung sehr wichtig. Die Abstimmung von allem muss je nach den Verhältnissen stimmen, ob aggressiver oder weniger aggressiver Schnee," erklärt Benni Raich und ergänzt: "Die Sohle ist die direkteste Verbindung zum Körper, zur Schuhsohle, wo ich eigentlich das Gefühl haben muss. Damit steuere ich alles."

Immer perfekt ausgerüstet?

Sohlen gibt es daher für spezielle Sportarten, die in der Vorbereitung zum Einsatz kommen. Für Topfahrer Benni Raich stehen neben der Ski-Sohle noch Trekking-, Walking-, Inlineskating- und Running-Einlagen zur Verfügung. "Im Training benutze ich verschiedene Sohlen. Im Konditionstraining ist das enorm wichtig, aber eben nicht nur im Leistungssport. Sohlen vermeiden die Ermüdung. Wenn der Schuh durch fehlende oder falsche Einlage nicht passt, gibt es alle möglichen Folgeverletzungen, wie Ermüdungsbrüche - oder auch Fehlhaltungen," so Raich. Der Grund: Füße bewegen sich sportartspezifisch. Und die Sohlen fördern die Bewegung in der jeweiligen Sportart. Wer viel trainiert, sollte hierüber zumindest nachdenken.

Vorbereiten auf den Winter

Ganz so viel Aufwand werden reine Hobbysportler aber in der Regel nicht betreiben. Für sie gilt: Auch in der Trainingshalle wird in der Ski-Gymnastik und bei verschiedenen Übungsreihen der 'Ernstfall' geprobt, um den eigenen Körper zu konditionieren. Sportler versuchen, die Bewegungsabläufe des Skifahrens nachzuahmen, viele Übungen und Anregungen dazu gibt es in den unterschiedlichen Teilen dieses Specials. Durch passende orthopädische Einlagen kann ein Plus für dieses Training erzielt werden. Natürlich muss dazu auch das Schuhwerk passen. Aber wie groß ist der Einfluss von Sohlen und Schuhwerk für den Sport-Laien? "Richtige Einlagen sollte jeder tragen, das hat noch nicht einmal mit Sport etwas zu tun," meint Raich. "Wenn man viel auf den Beinen ist, sollte man schauen, dass man das richtige Werkzeug hat für seine Füße. Wenn man viel läuft und Sport macht, ist es sowieso sehr wichtig - aber eben auch im normalen Alltag."

Alles muss passen

Für Stars wie Hobbysportler gilt es also, eine möglichst perfekte Passform zu erzielen, um die Füße möglichst effektiv einzusetzen. Das verringert die Ermüdung, schont Muskeln und Gelenke und sorgt nachhaltig für bessere Ergebnisse. Außerdem kann es auch Verletzungen zu vermeiden helfen. Für Profis sind das wichtige Punkte, um die letzten Hundertstel herauszukitzeln, das sieht auch Benni Raich so: "Wenn man ganz oben stehen will, muss einfach alles stimmen. Dann müssen alle Mosaiksteinchen vorhanden sein und zusammen passen. Man darf nichts auslassen! Für den Hobbysportler kann es sehr viel mehr sein, als nur ein Prozent. Langfristig kann der Spaß am Sport und der Bewegung daran hängen!"