Jetzt bist du mit den elementaren Snowboard Manövern für Einsteiger vertraut und kannst dein Gleichgewicht während des Steuerns halten. Dann ist es endlich an der Zeit mit dem Lift hoch zu fahren. Schnall auch deinen hinteren Fuß an (ja, endlich) und mit beiden Füßen fest auf dem Board, machst du dich an die untenstehenden Übungen. Das sind die wichtigsten Manöver, die du beherrschen solltest, bevor du weiter fortschreiten kannst.

Seitrutschen

Seitrutschen beinhaltet den Hang auf der bergseitigen Kante des Snowboards hinunter zu rutschen. Wenn du diese Fertigkeit beherrschst, kannst du praktisch jede Abfahrt meistern, völlig unabhängig davon, wie steil es ist.

Wie üblich, geht es mit der Frontside los. Dein Brett stabilisierst du auf der Frontside im Gleichgewicht quer zum Hang. Achte darauf, dass dein Gewicht gleichmäßig über dem Snowboard verteilt ist. Jetzt kippst du es vorsichtig nach vorne unten, um  den Druck auf die Kanten etwas zu reduzieren und dein Brett sollte beginnen langsam in der Falllinie nach unten zu rutschen. Das Brett wir wieder nach oben gekippt, der Druck auf die Frontside erhöht und zum Stehen gebracht.

Sobald Du konsequent die Geschwindigkeit deines Seitrutschens auf der Zehenkante beherrscht, wiederholst du die Übung auf der Backside.

Schrägfahren

Als Erstes beginnst du auf der Frontside zu queren. Bring dein Snowboard quer zur Falllinie und knie dich mit Blick bergauf in den Schnee. Dann drückst du dich in den Stand und hältst das Gleichgewicht auf deiner Frontside. Jetzt beginnst du, mit Blick in die gewünschte Richtung (links für eine natürliche, rechts für goofy) und leichter Verlagerung des Körperschwerpunkts über den vorderen Fuß, den Hang zu queren.

Halte das Gleichgewicht und lenke dein Brett so, dass du dich schräg über den Hang und leicht abwärts bewegst. Beginne mit einem kleinen Winkel zu attackieren und erhöhe ihn stufenweise sobald du mehr Sicherheit bekommst. Um zu bremsen, drückst du deinen hinteren Fuß nach unten und kippst das Board mehr auf die Kante bis es quer zum Hang steht.

Sobald du komplett den Berg gequert hast, kniest du dich am Rand der Piste hin und rollst über das Tail des Snowboards um dich umzudrehen, so dass du auf der Backside stehen kannst. Du schaust wieder in die gewünschte Fahrtrichtung, verlagerst dein Gewicht auf den vorderen Fuß und fährst quer auf der Backside zurück zur anderen Seite des Hangs.

Tannenbaum

Die Bezeichnung ‚Tannenbaum’ ergibt sich aus dem Spurbild, das entsteht, sobald man den Hang vorwärts wie rückwärts (Fakie) auf derselben Kante von oben nach unten quert. Richtig, von nun an musst du dich nicht mehr fallen lassen, um dein Snowboard zu drehen und den Hang zu queren.

Du fährst wie gewohnt auf der Front- oder Backside schräg über den Hang. Sobald du am Rand der Piste angekommen bist, bleibst du auf der gleichen Kante stehen und schaust in die entgegen gesetzte Richtung, Dabei verlagerst du gleichzeitig dein Gewicht auf den hinteren Fuß, so dass dein Tail nun leicht Hang abwärts geneigt ist.

Jetzt solltest du dich mit deinem Snowboard rückwärts in die andere Richtung bewegen. Um zu bremsen oder anzuhalten, gibst du einfach etwas Druck auf den vorderen Fuß, so dass dein Brett wieder quer zum Hang steht. Wenn du wieder auf der anderen Seite der Piste angekommen bist, querst erneut vorwärts auf der Frontside. Das kannst du so oft machen, bis du unten am Hang angekommen bist.

Girlanden / Halbe Schwünge

Girlanden sind teilweise Schwünge, die nicht einen Kantenwechsel beinhalten. Sie werden eingesetzt, um dich so an kleine Bögen zu gewöhnen, bevor du eine komplette Kurve fährst.

Auf der Frontside stehend, drehst du die Nose deines Snowboards Hang abwärts, etwas direkter als du es bei der Schrägfahrt machen würdest, aber nicht in die Falllinie. Während du nun beginnst talwärts zu fahren, drehst du dein Brett wieder bergauf, so dass du langsam zum Stehen kommst.

Mach eine ganze Reihe halber Schwünge, einen nach dem Anderen und halte das Gleichgewicht auf deiner Frontside, bis du den Rand der Piste erreichst. Jetzt machst du natürlich auch Girlanden auf deiner Backside, um wieder zurück zu fahren. War doch klar, dass das kommt?

Abschluss

Die Girlanden werden dir helfen, deine ersten Schwünge zu fahren, während dir die Schrägfahrt und das Seitrutschen in der Mitte oder am Ende einer Kurve schließlich wieder begegnet. Mit der Beherrschung dieser Techniken wird dir das Fahren vollständiger Kurven wesentlich leichter fallen.