In vielerlei Hinsicht verhält es sich mit einem Paar Ski ähnlich wie mit einem Auto: Glücklich ist, wer selbst eines besitzt. Doch auch wer Ski leiht, kann sich vieler Vorteile erfreuen. Wir erklären einige Vor- und Nachteile von Kauf und Ausleihe.

 

Die Ausrüstung ist im Skiurlaub ein großer Kostenfaktor


Nach der Unterkunft und den Skipässen ist die Skiausrüstung (ob vor Ort gemietet oder gekauft) meist die drittgrößte Kostenstelle bei einem Skiurlaubs. Es ist daher legitim, die Vor- und Nachteile von Kauf und Leihe in Frage zu stellen. Um die Orientierung zu erleichtern und die beste Lösung zu finden, sind drei Kriterien zu berücksichtigen:

- die Nutzungshäufigkeit
- das Budget
- das Transportmittel

 

Wie oft nutzt man den Ski wirklich?


Wenn absehbar ist, dass ihr weniger als zehn Tage in der Saison Ski fahrt, bietet sich meist eine Skileihe an. Sehr gute Ski bekommt man heute in vielen Skigebieten für etwa 30-40 Euro am Tag. Wenn man also nicht mehr als eine Woche Skifahren möchten, lohnt es sich meist nicht, einen Ski zu kaufen, der bis zu 1000 Euro inkl. Bindung kosten kann. Ist man zwei Wochen im Winter unterwegs und rechnet einem Kaufski eine Lebensdauer von 3-5 Jahren zu, sollte man die Kosten einfach mal durchrechnen. Fakt ist: Für die meisten Skiurlauber ist ein geliehener Ski die richtige Wahl.


Wie groß ist das Budget


Die Frage geht mit der vorherigen einher. Möchte man Geld sparen oder hat einfach nicht besonders viel übrig, kann man schon für etwa 20 Euro am Tag einen soliden Ski leihen. Damit kommt man natürlich deutlich günstiger weg als bei einem Skikauf.


Wie reise ich in den Skiurlaub?


Wer nur ein kleines Auto besitzt, keine Dachbox hat, mit dem Zug oder gar mit dem Flugzeug in sein Skigebiet reist, der fährt mit Leihski in jedem Fall besser. Warum sollte man sich ins Auto zwängen, Extrakosten für sein Skigepäck am Flughafen tragen oder sich in Zügen beim Umsteigen mit seiner Ausrüstung abquälen, wenn man die Ski vor Ort einfach leihen kann?


Offene Fragen beim Miet-Modell

 

Egal ob ihr ein Paar erwerben oder leihen wollt: Ein ausführlicher Vergleich der Modelle, am besten mit der Unterstützung eines Experten, ist Pflicht! Wenn ihr euch für den Kauf eines Modelles entscheidet, werdet ihr beim Gebrauch schnell die Stärken und Schwächen eures gekauften Modells entdecken. Bestenfalls bereitet euch der neue Ski viel Freude, da man sich natürlich an ihn gewöhnt und er dann, gerade bei schwierigen Verhältnissen oder in kritischen Situationen, Vertrauen schenkt und Sicherheit bietet.

Beim Miet-Modell gibt es offene Fragen, die ihr im Skigeschäft meist nicht eindeutig klären könnt: Wie viele Skifahrer haben ihn bereits gefahren und wie haben sie ihn behandelt? Ist der Ski noch in einem neuwertigen Zustand oder hat er schon an Spannung verloren?

Zudem, und das ist nicht zu unterschätzen: Ausrüstung zu mieten, das kann im Urlaub schon mal stressig werden. Man hat eine lange Fahrt hinter sich, möchte morgens gemütlich auf die Piste und findet sich plötzlich im Chaos eines Skigeschäfts in der Hauptsaison wieder, wo alles drunter und drüber geht und man schnell, schnell Richtung Kasse gelotst wird. Da bleibt leider die Beratung oft auf der Strecke. Tipp: Die Ski vorab online suchen und buchen, dann muss man vor Ort nur noch kurz ins Skigeschäft gehen und die Ski abholen!

Neben den meist geringeren Kosten hat Mieten aber auch andere Vorteile: Man bekommt fast immer ein aktuelles Ski-Modell, das im Sportgeschäft nach jedem Kunden neu präpariert wird und daher sichergestellt ist, dass Gleitfläche und Kanten in einem guten Zustand sind. Hat man sich einmal Skier geliehen, die einem so gar nicht gefallen, bieten fast alle Läden auch die Möglichkeit, die Ski kostenfrei gegen ein anderes Modell umzutauschen - das sieht bei einem gekauften Ski natürlich anders aus.

Eigener Ski garantiert mehr Sicherheit

 

Die Gewährleistung, dass die Ski sorgsam behandelt und bestens gepflegt werden, habt ihr allerdings nur, wenn ihr ein Paar kauft. Habt ihr also euer Lieblingsmodell von eurer Traummarke gefunden, spricht nichts gegen die Anschaffung. Bedenken solltet ihr aber nicht nur den Transport, sondern auch die Lagerung der Ski. Habt ihr einen Platz zuhause, wo der Ski trocken und sicher übersommern kann? Wenn nicht, dann schlägt das Pendel vielleicht doch eher in Richtung Skileihe.

Ihr wollt einen Ski kaufen, wisst aber nicht genau welchen? Hier findet ihr unseren Artikel "Kaufberatung Ski". Bestenfalls nehmt doch einfach mal an einem der zahlreichen Tests Anfang jeden Winters teil. Egal ob Sportscheck, Intersport oder einzelne Hersteller(-gruppen), hier könnt ihr kostenlos oder zu geringen Preisen zahlreiche Modelle probefahren und euch den perfekt passenden Ski aussuchen.

Übrigens: Skidiebstähle nehmen in den letzten Jahr stark zu, daher solltet ihr in jedem Fall eine Skiversicherung abschließen, damit seid ihr auf der sicheren Seite. Wenn ihr dann die Sicherheitsbindungen noch regelmäßig vor der Saison beim Sportfachhandel prüfen und neu einstellen lasst, seid ihr garantiert optimal gerüstet!