Abfahrts-Goldmedaillengewinnerin Christl Haas (Innsbruck/1964) starb während eines Urlaubsaufenthaltes im türkischen Antalya beim Schwimmen an einem Herzinfarkt.

Erfolgreiche Skisportlerin:
Christl Haas gehörte zu den erfolgreichsten Sportlerinnen der ÖSV-Geschichte. In den sechziger Jahren errang die Österreicherin jeweils Olympia-Gold und -Bronze sowie je einmal WM-Gold und -Silber.

Rauhe See wurde zum Vehängnis:
Am Freitag letzter Woche war die ehemalige Spitzensportlerin laut (APA) mit ihrer Tochter, ihrem Schwiegersohn und ihren drei Enkelkindern in die türkische Urlauber-Hochburg am Mittelmeer aufgebrochen. Am dritten Urlaubstag herrschte raue See, diese wurde Haas zum Verhängnis.

Abfahrtsspezialistin:
Die Abfahrts-Spezialistin eroberte 1962 in Chamonix bei den für den Österreichischen Ski-Verband (ÖSV) bisher erfolgreichsten Weltmeisterschaften in ihrer Paradedisziplin WM-Gold, zwei Jahre später feierte sie mit dem Olympia-Triumph bei den Spielen in Innsbruck ihren größten Erfolg.

Bronze zum Abschluss in Grenoble 1968:
In Innsbruck errang sie außerdem Silber in der Kombination, damals wurden bei Olympischen Spielen allerdings in dieser Disziplin nur WM-Medaillen vergeben. 1968 bei Olympia in Grenoble kam in der Medaillensammlung noch Bronze in der Abfahrt dazu.