Eine von der französischen Firma Poma 2005 fertiggestellte Gondelbahn führt am 4200 Meter hohen Berg Apharwat oberhalb von Gulmarg in der indischen Provinz Kashmir bis auf 3980 Meter. Gulmarg bietet damit vermutlich den höchsten, in einem organisierten Skigebiet mit einer Seilbahn erreichbaren Punkt. Die Bahn hat zwei Sektionen. Während die untere Teilstrecke bis auf 3045 Meter führt und zwei leichte und gewalzte Abfahrten durch schütter bewaldetes Gelände erschließt, bleibt die obere Sektion Freeridern vorbehalten. Die nutzen die Bergstation als Ausgangspunkt für eine fast unüberschaubare Vielfalt an Variantenabfahrten auf bis zu 2000 Höhenmetern. Die dazu erforderlichen Aufstiege sind überschaubar.

Der Apharwat hat einen rund fünf Kilometer langen Gipfelgrat und auf beiden Seiten reich gegliedertes Gelände. Vom Gipfel aus eröffnen sich zudem die Nordhänge des Berges. Viele der Routen enden in den Dörfern unterhalb von Gulmarg. Zurück gelangt man von dort per Taxi. Gulmarg kommt auf rund 14 Meter Schneefall pro Jahr, kann sich diesbezüglich also mit den schneereichsten Zielen der Rockies messen. Das extreme Wetter ist der exponierten Lage der Pir Panjal Range zu verdanken, die das erste Hindernis für die vom Indusbecken heraufziehenden Tiefdruckgebiete bildet. Das hat auch Nachteile: eine hohe Lawinengefahr und eine Gondelbahn, die öfter mal außer Betrieb ist. Für solche Tage empfehlen sich die Variantenabfahrten, die von Gulmarg weiter talwärts führen. Als Lift dient dann ebenfalls das Taxi. Schön steile Linien durch den Wald kann man nach einem kurzen Aufstieg zum Monkey Hill oberhalb von Gulmarg in Angriff nehmen. Skifahren geht also eigentlich immer. Will man aber sicherstellen, bei einem Besuch in Gulmarg auch wirklich den höchsten Punkt per Lift zu erreichen, sollte man einige Reservetage einplanen und Geduld mitbringen.

Skigebiet: 2650-3980 m, 6 Lifte, 30 km Pisten

Unterkunft: Es gibt zahlreiche Hotels in Gulmarg, das stilvollste ist das Highlands Park Hotel, DZ für 10.000 Rupien (ca. 120 Euro), www.hotelhighlandspark.com

Restaurant-Tipp: Das Restaurant im Highlands Park Hotel gilt als das beste des Ortes, auch im Hilltop Hotel kann man gut essen. Der Markt im Zentrum bietet Gelegenheit für kulinarische Mutproben.

Guides: Wegen der extremen Lawinengefahr sollte man nicht ohne Guide im Backcountry unterwegs sein. Viel Erfahrung haben Bill Barker, Sam Dunlop und Mark Brown, mehr Info unter www.billstrips.com. Infos und Reisen aus Deutschland: http://www.freeskihimalaya.com

Verleih: Es gibt einige Ski Shops und auch Reiseveranstalter, die Material verleihen, zum Teil sogar Tourenequipment, trotzdem ist es ratsam, die Ausrüstung mitzubringen (oder vorab bei einem Veranstalter zu reservieren).

Info: www.gulmarg.org

Weitere sehr hoch gelegene Skigebiete

Chacaltaya, Bolivien: 5421 m – absolute Spitze, aber leider seit einigen Jahren nicht mehr in Betrieb, da dem Skigebiet der Gletscher unter den Füßen weggeschmolzen ist.

Jade Dragon Snow Mountain, China: 4516 m – es gibt eine Snowtubing-Anlage, Skifahren ist offiziell aber nicht gestattet

Elbrus, Russland: 4070 m – wird nur per Pistenraupe erreicht, die verkehrt allerdings regelmäßig. Lifte führen bis auf 3800 m, www.prielbrusie-hotels.ru.

Arapahoe Basin, USA: 3978 m – nur zu Fuß erreichbar, Lift bis 3802 m, www.arapahoebasin.com.

Loveland: 3965 m – ebenfalls Aufstieg erforderlich, höchster per Lift erreichbare Punkt: 3871 m, http://skiloveland.com/.

Breckenridge, USA: 3963 m – auch hier muss man die letzten Meter aus eigener Kraft bewältigen, der Lift führt bis auf 3914 m und ist damit die höchste Sesselbahn der Welt, www.breckenridge.com.

Zermatt, Schweiz: 3885 m – der Schlepplift auf die Goba di Rollin ist nur im Sommer geöffnet, im Winter geht’s per Luftseilbahn am Kleinen Matterhorn bis auf 3820 m, www.zermatt.ch.