St. Moritz Pistenplan

Pistenplan St. Moritz

Mit der Panoramakarte des Skigebiets St. Moritz entdeckst du alle Lifte, Pisten, Restaurants und Hütten auf einen Blick. Mit einem Klick auf den Pistenplan wird das Bild in der größten Auflösung angezeigt.
St. Moritz resort's trail map

Skifahren in der Skiregion Engadin St. Moritz

Vier große und sieben kleine Schneesportgebiete machen die Ferienregion Engadin St. Moritz zu einer der begehrtesten Urlaubsziele in Graubünden. Insgesamt 87 Abfahrten werden in den verschiedenen Skigebieten geboten, davon sind etwa 80% im mittleren und schweren Bereich angesiedelt - für Anfänger ist die Skiregion also eher weniger geeignet. Auch wenn es mit dem kleinen Skigebiet Zuoz natürlich auch eine Anlaufstelle für Familien mit Kindern gibt.

Dank einer Höhe von 1800 bis 3303 Metern ist Schneesicherheit im Engadin garantiert. Carver-Paradiese, Freeride-Hänge, Nachtpisten und eine Gletscherabfahrt - bei dem großen Angebot von St. Moritz, Pontresina, Diavolezza, Coviglia, Corvatsch und Co. bleibt kaum ein Wunsch offen.

Das Skigebiet in St. Moritz ist erreichbar von St. Moritz Bad mit der Großraumgondel nach Signal (2.130m), weiter geht es mit einer Vierersesselbahn auf den Munt da San Murrezzan (2.659m). Alternativ fährt von St. Moritz Dorf (1.845m) ein Zug nach Corviglia (2.486m) oder man nimmt die Gondelbahn von Celerina nach Marguns. Insgesamt finden sich hier 24 Anlagen und 36 Pisten, damit ist das Skigebiet Corviglia zusammen mit dem Skigebiet Corvatsch das größte der Skiregon Engadin St. Moritz. Die längste Abfahrt befindet sich allerdings im Skigebiet Diavolezza, hier kann man die zehn Kilomater lange Gletscherabfahrt in Angriff nehmen. Die längste beleuchtete Nachtpiste der Schweiz hingegen findet ihr am Corvatsch, sie ist 4,2km lang.


Skifahren mit der Familien

 

Ohne Hektik über breite Hänge carven: Der Pizzet ob Zuoz verspricht entspannte Tage für die ganze Familie. Und eine extra Portion Sonne. Zwei der zehn Pisten sind schwarz. Soll also niemand behaupten, am sonnenverwöhnten Pizzet gäbe es keine Grenzerfahrungen. Aber als Familienberg möchte er nicht damit prahlen und überzeugt lieber mit seiner Kinderfreundlichkeit. Die Kleinen finden ihren Spass im grossen Kinderland. Für den Transport zur ersten richtigen Pistenerfahrung sorgt ein besonders kindersicherer Sessellift. Von da an lassen sich die übersichtlichen Pisten nach Schwierigkeitsgrad steigern. Und wenn die Kids erst mal Teenager sind, suchen sie sich sowieso ihren eigenen Weg. Der führt garantiert zum Snow Park, wo sich die Boarder und Freeskier tummeln, während deren Eltern die sonnige Weite des Tals geniessen – und sich voller Vorfreude zur nächsten schwarzen Piste aufmachen.


Auch wer das Kleine sucht, wird fündig: Vor den Toren der malerischen Oberengadiner Dörfer öffnen sich unkomplizierte Winteridyllen. Hier gehts weder um Tempo noch um Wettbewerb, sondern um Stemmbogen, Schneemänner und für die Mutigeren um die eigene kleine Schanze. In Pontresina (San Spiert/Languard), La Punt (Müsella), S-chanf (Bügls), Surlej (Cristins) und Celerina (Proluvèr) gehören weite Teile der Pisten den Kleinen. Samedan (Survih) wiederum gilt als ideales Tummelfeld für Schneesportschulen und Maloja (Aela) als Geheimtipp für Pulverschneefahrten. Den schönsten Blick aufs Oberengadin bietet der Schlittel- und Wanderberg Muottas Muragl. Das Seenplateau, die wunderbare Weite des Tals, die Schönheit des Panoramas, das magische Licht: Man kann sich kaum sattsehen. Besonders, wenn der Sonnenuntergang für ein feuriges Spektakel sorgt.

 

Snowparks in St. Moritz

 

Corviglia Snow Park

Ready to style? Der Crowland Park bei der Bergstation Corviglia am Hang Richtung Marguns bietet das ideale Terrain für alle. Nebst der perfekten Präparierung ist es den Shapern wichtig, dass für jeden Level das Richtige vorhanden ist. So kann sich jeder Rider ständig verbessern bis hin zum Pro. Wer Tipps braucht, holt sich diese in der Freestyle School. Also: go shred at Crowland.

Engadinsnow Freestyle Park Corvatsch

Für alle, die nicht nur perfekt präparierte Pisten lieben! Snowboarder und Freeskier können sich im Freestyle Park austoben. Mit Kicker, Rails, einer Boardercross-Strecke und vielem mehr findet jeder sein passendes Hindernis oder Gelände. Der Fun Park befindet sich bei der Mittelstation Murtèl Richtung Skilift Mandra.

Zuoz Snowpark

Die neue Spass-Piste in Zuoz bietet für alle Skifahrer und Snowboarder, ob Anfänger oder Könner, Jung oder Alt eine willkommene Abwechslung zum Fahren auf der normalen Piste. Verschiedene Elemente auf dem abgegrenzten Areal sorgen dafür, dass der Parcours zu einem aussergewöhnlichen Mix von Piste, Snowpark und Cross-Strecke wird.

 

Freeriden in St. Moritz

 

Freerider lieben den Corvatsch, und das nicht nur wegen des Corvatsch Parks, sondern auch wegen der tollen Variantenabfahrten. Hinauf geht es mit der Großraumgondel von Surlej in nur sieben Minuten zur Mittelstation, von dort direkt auf die höchstgelegene Bergstation der Ostalpen auf knapp über 3300 Meter Höhe. Hier oben findet man nicht nur ein fantastisches Panorama, sondern auch verschiedenste Freerideabfahrten mit steilen Rinnen, breiten Tiefschneehängen und felsigen Passagen. Die vielen Nordhänge (Vorsicht: Lawinensituation beachten!) sorgen auch spät in der Saison noch für tolle Schneebedingungen. Auch für Skitouren ist der Corvatsch ein idealer Ausgangspunkt: Es warten Klassiker wie Piz San Gian und Il Chapütschin.

 

Auch auf der Diavoleza/Lagalb finden Freerider tolle Bedingungen vor. Hier werden von Skischulen und Bergführern Touren angeboten, Ausflüge in die schönsten Couloirs inklusive. Dabei darf die legendäre Gletscherabfahrt über den Vadret da Morteratsch natürlich nicht fehlen. Der liegt zu Füßen von Piz Palü, Bellavista und dem 4049 Meter hohen Piz Bernina - viel schöner geht es in den Alpen nicht. Die markierte Skiroute ist bis auf die ersten Passagen sehr flach, hier kann es nach viel Neuschnee schon mal mühsam sein, daher lässt man lieber andere die First Line ziehen und fährt dann gemütlich hinterher. Im Val Arlas lohnt es sich hingegen, früh dran zu sein. Zum Einstieg traversiert man von der Bergstation der Sesselbahn über den kleinen Diavolezza-Gletscher auf dem Sass Queder 150 Meter nach Süden. Der halbkreisförmige Talkessel weist sowohl eine Ost-, eine Nord- wie auch eine Westexposition auf und hält bei jedem Sonnenstand die richtige Linie für Tiefschneekönner bereit. Auf 900 Höhenmetern weiter Schwünge durch das gut geneigte freie Gelände folgt ein Kilometer Schieben bis zur Bahnstation Alp Bondo. Von dort gelangt man per kostenlosem Pendelbus zurück zur Diavolezzabahn oder mit einem Verbindungslift zur Pendelbahn auf den Piz Lagalb. Auf der Südseite dieses frei stehenden Berges führt eine beliebte Variante über die Fuorcla Minor nach La Rösa, ein Run mit knapp 1000 Höhenmetern.

Betriebszustand: Geschlossen

N.A./68 km
Blaue Pisten Offen
N.A./208 km
Rote Pisten Offen
N.A./74 km
Schwarze Pisten Offen

Plane Deine Reise

Übersicht der Pisten

88
Gesamte Pistenanzahl
350 km
Gesamte Pistenanzahl
10 km
Längste Abfahrt
350 km
Befahrbare Fläche
4.2 km
Nachtskifahren
106 km
Schneekanone
Copyright ©1995-2022 Mountain News LLC. Alle Rechte vorbehalten.