Die Französin Melanie Suchet beendet ihre aktive Karriere. Die 28-Jährige entschied sich nach einer erneuten Verletzung zu diesem Schritt. Sie hatte sich letzten Freitag bei einem Sturz in Lake Louise (CAN) einen Abriss der rechten Patellasehne zugezogen und hätte sechs Monate pausieren müssen. Eigentlich wollte sie bis zu den Olympischen Spielen in Turin 2006 weitermachen, doch das machte in ihren Augen wenig Sinn: "Ich wollte bis zu den Olympischen Spielen in Turin weitermachen, aber das ist jetzt zwecklos", so Suchet.

Viele Verletzungen
Suchet hatte in ihrer Karriere immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. So musste sie bereits in ihrer zweiten Weltcup-Saison mit einer Knie-Verletzung aussetzen und auch in den Jahren 2001/2002 konnte sie nur eingeschränkt fahren. Ihr größter Erfolg war der vierte Platz bei den Olympischen Spielen in Nagano 1998. Ein Weltcup-Sieg beim Super-G in Cortina d'Ampezzo (ITA) 1998 steht zudem auf ihrer Habenseite.