Deutsch

Acht schneesichere Skigebiete für die Osterferien

Viel Sonne und hoffentlich auch viel Schnee - das wünschen sich die Skifahrer zu Ostern

Viel Sonne und hoffentlich auch viel Schnee - das wünschen sich die Skifahrer zu Ostern

Copyright: Henning Heilmann

Die Osterferien sind auch in diesem Jahr in vielen Bunderländern spät. In Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, NRW - in den bevölkerungsreichen Ländern fallen die Ferien im Jahr 2020 mitten in den April, Schulbeginn ist erst wieder am 20. April. Auch in Österreich gehen die Ferien bis weit in den April hinein (meist bis zum 14.04.), da kann man sich als Skifamilie, vor allem in diesem Winter, schon mal die Frage stellen: Wo liegt denn in den Osterferien überhaupt noch Schnee? Und wo sollen wir unseren Urlaub machen, um sicher zu gehen, dass wir noch fahrbare Pisten vorfinden?

 

Man darf gespannt sein, wie sich die Schneelage bis zu den Osterferien entwickeln wird. Insgesamt war der Winter 2019/2020 in Bezug auf die Schneemengen im Hochgebirge durchschnittlich, im Flachland aufgrund der milden Temperaturen unterdurchschnittlich. Man sollte sich für seinen Osterurlaub, nach heutigem Stand der Dinge (Ende Februar 2020), auf jeden Fall ein Skigebiet suchen, dass sich bis in die Hochlagen (mind. 2000 Meter) erstreckt.

 

Wir stellen euch hier also acht 100%ig schneesichere Skigebiete vor, in denen ihr auch im April noch gute Pistenbedingungen vorfinden dürftet.


Tipp 1: Arlberg (AUT)


Die Skigebiete am Arlberg (Warth-Schröcken, Stuben, St. Christoph, Lech Zürs, St. Anton) wurden auch in diesem Jahr wieder reichlich mit Schnee beschenkt. Zwar liegt nicht so viel wie im letzten Winter, in dem sich bis zu 5 Meter dick der Schnee auftürmte, doch etwa 3 Meter Schneehöhe sind es auch in diesem Jahr. 305 Pistenkilometer kann man am Arlberg seit dem Zusammenschluss der Skigebiete befahren, ohne zwischendurch eine Busfahrt in Kauf nehmen zu müssen. Für Schneesicherheit ist der Arlberg ohnehin weltbekannt, deshalb geht die Saison in den Orten Lech, Zürs, Stuben, Warth, Schröcken und St. Anton auch bis zum 26. April und somit noch über das Ende der Osterferien hinaus. Das erfahrene Pistenteam am Arlberg wird wie in jedem Jahr alles aus den Schneebedingungen herausholen, so dass so viele Pisten wie möglich für die Skigäste aus aller Welt zugänglich bleiben. Übrigens: Zwischen dem 18.04.2020 - 26.04.2020 kostet der Tagesskipass für den kompletten Arlberg nur 40 Euro!

www.skiarlberg.at/de

Freeriden am Arlberg  - © St. Anton | Josef Mallaun

Freeriden am Arlberg

Copyright: St. Anton | Josef Mallaun

 

Skischule buchen

Tipp 2: Zermatt (SUI)


Zermatt ist eines der wenigen Skigebiete weltweit, die Skibetrieb an 365 Tagen im Jahr anbieten. Und so kommt man das ganze Jahr über in den Genuss des beeindruckenden Angebots des traditionellen und luxuriösen Skigebietes. Allerdings hat das seinen Preis: Zermatt gilt als eines der, wenn nicht als das teuerste Skigebiet in Europa! Wie teuer der Skipass ist? Das kann man nicht mehr genau beziffern, denn Zermatt hat ein dynamisches Preissystem etabliert, bei dem der Preis des Skipasses von vielen Faktoren abhängt und stets variiert. Zudem sind vor allem die Hotellerie und die Ferienwohnungen in Zermatt mittlerweile so teuer, dass das Klientel in einem der schönsten Skiorte der Welt vor allem aus Schweizern, Amerikanern, Briten und Japanern besteht - Deutsche und Österreicher findet man hingegen nur noch selten. Dem Skiangebot tut das aber keineswegs einen Abbruch, noch immer ist Zermatt mit dem Skigebiet am Gornergrat, den weitläufigen Pisten am Theodulgletscher, dem spannenden Terrain am Rothorn und Schwarzsee und den langen Abfahrten ein absolutes Erlebnis für Skifahrer und Snowboarder.

www.zermatt.ch

Gondel vor dem Matterhorn in Zermatt  - © Zermatt Bergbahnen

Gondel vor dem Matterhorn in Zermatt

Copyright: Zermatt Bergbahnen

 

Tipp 3: Obergurgl-Hochgurgl (AUT)


Obergurgl-Hochgurgl, neuerdings nur noch "Gurgl" genannt, haben viele Skifans vielleicht noch nicht so auf dem Schirm, dabei bietet das Skigebiet optimale Voraussetzungen für einen späten Skiurlaub. Pisten bis auf über 3000 Meter Höhe, 112 Kilometer präparierte Abfahrten, eine Saison bis zum 26. April, meist wenig Leute und Entspannung pur. Seit der letzten Saison neu: die Kirchenkarbahn II, die zwei zusätzliche Pistenkilometer und zahlreiche Freeridemöglichkeiten erschließt. Übrigens: Vom 13. bis 18. April 2020 gastiert „Audi Nines" im Diamant der Alpen. Gigantische Kicker und Obstacles fordern die weltbesten Ski- und Snowboard-Freestyler. Ausgelassene Stimmung, Sonne und Skigenuss dominieren das Season Closing beim Skifinish „Firn, Fun & Fire" vom 08. bis 22. April 2020.

www.obergurgl.com

Obergurgl-Hochgurgl

Obergurgl-Hochgurgl


Tipp 4: Verbier (SUI)


Verbier in der Schweiz ist bekannt für Luxus, Tradition und großartige Abfahrten in anspruchsvollem Gelände. Mit 177 Pistenkilometern, einer Saison bis zum 03. Mai und Bergbahnen, die euch bis auf 3300 Meter Höhe bringen, sollte eurem Ski-Osterurlaub nichts entgegen stehen. Verbier ist Teil der "4 Vallées" und direkt mit Nendaz, Veysonnaz, Thyon und La Tzoumaz verbunden, deren Anlagen ebenfalls bis mindestens 26. April laufen werden. Das Skigebiet Verbier, das im Zentrum der Vier Täler, einem der größten Skigebiete Europas, liegt, hat alles, was ein hochklassiges Wintersportgebiet haben sollte. Die Pisten reichen von blauen bis zu schwarzen Abfahrten und einige bekannte Freeride-Abfarten liegen in dem Gebiet, wie zum Beispiel die Abfahrten Mont-Fort oder Mont-Gelé.

www.verbier.ch

Luxusskiorte wie Verbier können nach Wunsch zu einer Traumskireise kombiniert werden  - © Das Central / Stefano Scata

Luxusskiorte wie Verbier können nach Wunsch zu einer Traumskireise kombiniert werden

Copyright: Das Central / Stefano Scata

 

Tipp 5: Tignes (FRA)


In Tignes geht die Saison in diesem Jahr bis zum 3. Mai, einem der spätestens Saisonendtermine in den Alpen. Bis auf 3450 Meter Höhe kommt ihr am La Grande Motte hinauf und könnt dort in der Frühlingssonne bis spät im Winter sehr gute Pisten genießen. Je nach Schneebedingungen lassen sich auch noch weitere der 300 Pistenkilometer des Skiverbundes Espace Killy befahren. Tignes ist bekannt für ein buntes Nachtleben, kurze Wege von der Piste in den Ort, der auf 2100 Meter Höhe liegt, sowie ein umfassendes Sportangebot. Probiert es mal aus!

www.tignes.net

Gondelbahn in Tignes (FRA)  - © Tignes

Gondelbahn in Tignes (FRA)

Copyright: Tignes

 

Tipp 6: Crans Montana (SUI)


Das Skigebiet Crans Montana zählt zu den beliebtesten Skigebieten der ganzen Schweiz. Umringt vom imposanten Panorama des Matterhorns und Mont Blanc bieten die 140 Pistenkilometer alles, was das Herz begehrt. Zwar sind die Liftanlagen in Crans Montana nicht unbedingt das Nonplusultra an Modernität, dafür fährt man hier bis auf knapp 3000 Meter hinauf und hat bis zum Saisonende meist beste Bedingungen, den größten Snowpark der Westschweiz und jede Menge Frühlingsevents.

www.crans-montana.ch

Luftaufnahme von Crans Montana, Schweiz

Luftaufnahme von Crans Montana, Schweiz

 

Tipp 7: Andermatt-Sedrun-Disentis (SUI)


Seit letztem Winter ist das Skigebiet Andermatt endlich mit Disentis und Sedrun verbunden, dank der neuen Zehnergondelbahn Schneehüenerstock. In den vergangenen Jahren hat der ägyptische Investor Samih Sawaris über 130 Millionen Euro in neue Bergbahnen in der Region investiert, zudem ließ er neue Hotels, Appartments und Chalets bauen. Das neue Winterdomizil bietet mit der Skiverbindung am Oberalppass nun 180 Pistenkilometer, 33 Liftanlagen und ein großartiges Skigebiet für Freerider, Familien und Schneesportler aller Art. Die Saison geht in Andermatt übrigens bis weit in den Mai hinein - bei einer aktuellen Schneehöhe von etwa 450cm sollte einer langen Saison nichts entgegenstehen.

https://www.winter.plus/

Freerider finden am Gemsstock ein einzigartiges Gelände vor  - © Peter Lienert

Freerider finden am Gemsstock ein einzigartiges Gelände vor

Copyright: Peter Lienert

 

Tipp 8: Ischgl-Samnaun (AUT/SUI)


In Ischgl und Samnaun fährt man zwar "nur" bis auf maximal 2872 Meter hinauf, dank hervorragender Infrastruktur und sehr gutem Pistenmanagment schafft man es dort trotzdem jedes Jahr, bis spät in den Frühling hinein sehr gute Pistenverhältnisse zu bieten. In dieser Saison kann man bis zum 03. Mai Ski fahren und den Frühling in der Paznauer Bergwelt genießen. Über Ischgls Vorzüge muss man eigentlich nicht viele Worte verlieren: Tolle Pisten, moderne Liftanlagen, vielseitiges Angebot, viel Aprés-Ski, zollfrei einkaufen in Samnaun - hier bleiben nicht viele Wünsche offen. Das Skigebiet hat 239 Pistenkilometer zu bieten und das Gelände sorgt auch bei guten und anspruchsvollen Skifahrern regelmäßig für positive Bewertungen - langweilig wird es hier definitiv nie. Auch nicht auf dem diesjährigen Osterkonzert am 12. April, bei dem SIDO die Bühne auf der Idalp rocken wird. Zwei Dinge dürfte man in Ischgl allerdings selten finden: Ruhe und wenig Leute. Wer hierher fährt, der muss sich auf viele Urlauber einstellen. Wenn man damit klarkommt, steht einem super Osterurlaub nichts im Wege.

www.ischgl.com/de

Ischgl  - © Skiinfo

Ischgl

Copyright: Skiinfo

 

Saisondaten - wann schließen die Skigebiete?

Hier findet die von uns ständig aktualisierten Saisonenddaten der Skigebiete in ...

Österreich

Deutschland

Schweiz

Frankreich

Italien

 

Werbung

Skiinfo Ski & Schneehöhen App

Verwandte Artikel

Zehn Gründe, warum der Frühling der bessere Winter ist ©Skilifte Hochfügen/Santinga

Zehn Gründe, warum der Frühling der bessere Winter ist

Das Skigebiet Hochfügen bietet nicht nur im Winter pures Pistenvergnügen, sondern hat auch im Frühjahr einiges zu bieten. Egal ob Firn...

Werbung

Werbung